FIXIERUNG

Eine Fixierung ist eine freiheitsentziehende Maßnahme. Darunter fallen alle Handlungen, welche die körperliche Bewegungsfreiheit einschränken und nicht vom Betroffenen eigenständig rückgängig gemacht werden können.

Die Fixierung ist als letztes Mittel zu sehen, wenn andere, weniger invasive Maßnahmen nicht ausreichend sind, um den Patienten selbst oder die Personen in seiner Umwelt zu schützen oder Schaden von ihm oder anderen abzuwenden.

Für Pflegeeinrichtungen gibt es gesetzliche Bestimmungen zum Einsatz von Fixierungen beim Patienten. Der Einsatz muss durch einen richterlichen Beschluss genehmigt werden, welcher zeitlich begrenzt ist.

Im häuslichen Bereich gibt es lt. aktuellem Stand keine gesetzlichen Bestimmungen.

Im besten Fall stimmt der Patient, soweit er noch entscheidungsfähig ist, der Maßnahme zu.

Unter mechanische Fixierungen fallen:

  • Bettgitter am Pflegebett
  • Vorstecktisch am Rollstuhl
  • Trommelbremse für Begleitperson
  • Sitzhose
  • Brust-Schulter-Pelotte
  • Bauch-, Hand- und Fußgurte
  • Segufix-Gurte (Magnetschloss)