MOBILE PATIENTENLIFTER

Lifter helfen im täglichen Leben mobilitätseingeschränkten  Personen und Pflegekräften beim Umsetzen und Transportiern im Krankenhaus, Pflegeheim oder zu Hause. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Patientenlifter und Aufstehlifter. Welcher beim Patienten zum Einsatz kommen sollte ist davon abhängig, wie schwer der Patient betroffen ist. 

Der mobile Aufstehlifter eignet sich sowohl für Pflegeeinrichtungen als auch im häuslichen Bereich. Er ist die ideale Lösung für Menschen die nicht mehr selbständig Aufstehen können und Hilfe beim Transfer benötigen. Allerdings muß der Patient mit Unterstützung noch etwas Muskelspannung in den Beinen besitzen.
Hierbei werden die Unterschenkel von Kniepolstern gestützt. Der Oberkörper wird von einem Hebegurt in eine Stehposition gehoben und so der Transfer zum Beispiel vom Bett in den Rollstuhl durchgeführt.
Wesentliche Vorteile sind zum einen eine deutliche Zeitersparnis für die Pflegekräfte im Vergleich zum Patientenlifter da das anlegen des Hebegurtes deutlich schneller vonstatten geht.
Der andere Vorteil liegt beim Patienten, der bei diesem System immer mal wieder in den Stand kommt.

Der mobile Patientenlifter ist ebenso für Pflegeeinrichtungen und im häuslichen Bereich geeignet. Er ist eher eine Lösung für Menschen, die beim Transfer nicht mehr mithelfen können. Hierbei kommen Tragetücher zum Einsatz die in ihrer Größe und Form individuell angepaßt sein müssen (z.B. zur Anhebung des Kopfes oder zum Transfer auf den Toilettenstuhl mit Hygienetüchern).
Das anlegen dieser Tücher erfolgt je nach Bedarf im Bett oder auch im Rollstuhl. Die Patienten werden vom Tuch komplett umschlossen und beim Transfer sicher, ohne Kraftanstrengung und rückenschonend für die Pflegekräfte umgesetzt.