ZUSATZANTRIEBE

Zusatzantriebe können an Standard, Leichtgewicht, Aktiv und Multifunktionsrollstühlen adaptiert werden. Man unterscheidet hier von Antriebe die die eigene noch vorhandene Muskelkraft durch einen Motor in den Antriebsrädern unterstützt. Die Motoren bekommen den Impuls über die Greifreifen, die ich nach wie vor noch betätigen muss aber nur mit geringem Kraftaufwand.. Dieser Restkraftmuskelverstärker wird oft bei Tetraplegie, Muskeldystrophie, Querschnitt oder Multiple Sklerose eingesetzt.

Variante 2 funktioniert wie ein Elektrorollstuhl, das heißt es werden ein oder zwei Motoren adaptiert die über ein Bediengerät (Joystick) angesteuert werden.

Diese sind leicht de/montierbar so das der Rollstuhl incl. Zusatzantrieb leicht zu verladen ist z.B. im Auto oder diverse Treppen hoch.

Zusatzantriebe sollten bevor sie beantragt werden auf jeden Fall erprobt werden. Nach dem dieses Erfolgt ist sollte eine Verordnung vom behandelnden Arzt ausgestellt werden. Nun kann das Hilfsmittel durch ein Sanitätshaus beantragt werden.